Diese Seite wird überarbeitet. Jüterboger Weiße Nicolaikriche
henrik-schulze.de Jüterbogs Silouette jueterbook.de
 
   
 
 

Leserbrief zu verschiedenen Nachrichten im August 2013

Immer wieder wird uns vorgehalten, daß in der DDR das ganze Volk bespitzelt wurde. Und zu Recht schämen wir uns dafür. Wenn wir nun erfahren, daß in der alten BRD Millionen und Abermillionen Postsendungen Jahr für Jahr, Tag für Tag aufgebrochen, ausgewertet und teilweise vernichtet worden sind, daß mit Hilfe des technischen Fortschritts heute eine umfassende elektronische Überwachung stattfindet, gegen die das MfS nur ein Klub junger Amateurfunker war, so wissen wir, das ist nur ein Zeichen einer wehrhaften Demokratie. Das dient allein unserem Schutz.

Wir wissen durch die Akten der Stasi-Unterlagenbehörde von den Verstrickungen des DDR-Geheimdienstes mit linksradikalen Terroristen der RAF. Wir wissen auch, daß nach Bekanntwerden des NSU-Mörder-Trios durch eine rein zufällige plötzliche Pannenserie in den Landesämtern für Verfassungsschutz endlos Akten vernichtet wurden.

Wir wissen, daß die DDR bis fast zuletzt rücksichtslos die Todesstrafe einsetzte, um Gegner des Regimes zu beseitigen. Wir wissen ebenso, das hat es im Westen nicht gegeben. Hier haben sich unter den Augen der Bewacher in einem Hochsicherheitstrakt die RAF-Aktivisten selbst hingerichtet.

Wir wissen, daß der DDR- Sport auf Doping basierte. Wir wissen jetzt auch, daß die BRD nicht umhin kam, ebenfalls Unterstützungsmittel einzusetzen – aber nur wegen Chancengleichheit und des sportlichen Fairnisses halber.

 Wir wissen aus früheren Westnachrichten, daß es in der Sowjetunion früher Praxis war, Regimegegner in die Psychiatrie zu sperren. Wir wissen aber auch, daß es in Bayern passieren kann, daß wenn jemand Korruption im Bankwesen zur Anzeige bringt, er zwar gleichermaßen in der Psychiatrie landet. Doch wenn er bereits nach 7 Jahren freigelassen wird, dies als Zeichen eines funktionierenden Rechtsstaates gewertet werden kann.  

Und vor allem wissen wir, wenn zwei dasselbe tun ist es noch lange nicht das Gleiche.

Henrik Schulze

N.B.: Ich weiß auch, daß solch ein Leserbrief in der DDR nicht möglich gewesen wäre, weiß aber nicht, ob dieser hier gedruckt wird.

-----

Ich hätte es eigentlich wissen sollen - er wurde nicht gdedruckt.