Diese Seite wird überarbeitet. Jüterboger Weiße Nicolaikriche
henrik-schulze.de Jüterbogs Silouette jueterbook.de
 
   
 
 

Juni 2011: Inländerfeindlichkeit - Blödelei auf Kosten hellhaariger Frauen

Bezug MAZ vom 25/26. Juni 2011: "Streiflichter der Woche" mit dem Titel "Totgesagte leben länger: Heute – der Blondinenwitz"

Brief an den Chefredakteur der Zeitung: 

Ich bin mit einer blonden Frau verheiratet, die übrigens ihren Hochschulabschluß ohne Lug und Trug erreicht hat, anders als so manche andere Leute heute, die sich unberechtigt mit akademischen Titel schmücken (wozu bekanntermaßen auch dunkelhaarige Männer gehören). Es wäre unter der Würde meiner Frau, sich solcher pauschaler Diffamierungen ihres Erscheinungstyps zu erwehren. Aber ich will mir die Mühe machen, Ihnen meine Meinung dazu sagen.

Die MAZ propagiert mit den wiedergegebenen dümmlichen Witzen das rassistische Vorurteil, blonde Frauen wären allesamt blöd. Es handelt sich eindeutig um Rassismus, wenn eine Menschengruppe allein wegen ihrer äußerlichen Erscheinung aufgrund gemeinsamer genetischer Merkmale einem Pauschalurteil unterzogen wird, ganz gleich ob sie damit auf- oder abgewertet wird. Während infolge der herrschenden politischen Korrektheit unserer Gesellschaft „Neger“-Witze nicht mehr salonfähig sind, gibt es neuerdings statt dessen Blondinenwitze. Da bei dieser letztgenannten Spezies von Witzen nicht nur ein „Rassen“-Merkmal bedient wird, sondern dabei die angeblich mangelnde Intelligenz speziell an einem Geschlecht festgemacht wird, so ist das gleichzeitig übler Sexismus...

Ich frage Sie in Ihrer Eigenschaft als Chefredakteur, warum begeben Sie sich auf dieses Niveau herab? Ich halte es sogar für den Straftatbestand der Volksverhetzung, wenn eine Minderheit unserer Gesellschaft derart herabgewürdigt wird. Es ist wohl so, daß jede Gesellschaftsordnung, die sich in einer tiefen Krise befindet, Feindbilder aufbauen muß, um von den wahren Übeln abzulenken. Früher waren es die Juden, die Zigeuner, die Polen und so weiter, an denen man sich abreagiert hat. Sind nun die hellhaarigen Frauen an der Reihe?...

Der Adressat antwortete in einem Satz, er hätte eine Ressortleiterin, "die sehr, sehr blond" wäre und "über Blondinenwitze aber trotzdem lachen kann".