Diese Seite wird überarbeitet. Jüterboger Weiße Nicolaikriche
henrik-schulze.de Jüterbogs Silouette jueterbook.de
 
   
 
 

Otto Sernow 1889 - 1972


Stadtarchivar, Dichter, Volkskunde- und Brauchtumsforscher

Der erste förmlich berufene Ortschronist der Nachkriegszeit

Karl Otto Sernow wurde am 3. November 1889 in Neumarkt geboren Er war damit genau genommen auch kein wirklicher Jüterboger, da der Neumarkt zu dieser Zeit noch ein selbständiges Dorf war und zum Amtsbereich Damm gehörte. Sein Vater Friedrich Sernow war Zimmermann und die Mutter Caroline, geborene Schinkel, war wie damals üblich Hausfrau.

Am 21. Juli 1912 heiratete Otto Sernow, inzwischen Telegraphenarbeiter von Beruf, die Arbeiterin Marie Martha Brumme, Tochter des Blönsdorfer Häuslers Johann Ernst Brumme und dessen Frau Anna Auguste, geb. Kühnast. Aus der Ehe gingen zwei Söhne, Karl Otto (geb. 1913) und Wilhelm (geb. 1921) hervor. Sein jüngster Sohn war später von 1962 bis 1983 Jüterboger Bürgermeister. Während des Krieges war K. O. Sernow in Jüterbog als Luftschutzbeauftragter eingesetzt. Was er in den ersten Nachkriegsjahren beruflich tat, ist nicht überliefert.

Ab dem 1. Januar 1958 trat er die Stelle des Stadtarchivars an, doch schon nach kurzer Zeit machte er selbst den Vorschlag, eine junge Kraft für das Archiv einzustellen, da er aufgrund seines Alters mit der Aufgabe überfordert ist. So wurde am 1. Februar desselben Jahres Hannelore Renk auf die geteilte Planstelle zusätzlich angestellt. Zum 1. September 1959 schied Otto Sernow aus dem hauptamtlichen Dienst im Archiv völlig aus und arbeitete nur noch stundenweise im Amt weiter. Mit selben Datum wurde er förmlich mit der Erarbeitung der Stadtchronik beauftragt wozu ihm eine monatliche Entschädigung von 100,- DM bewilligt wird. In der Lohnkartei der Stadt findet sich sein Name noch bis etwa 1963.

Eine der bedeutendsten Arbeiten des Otto Sernow war ein Lexikon der Sprache der Flämingbewohner in Form einer Stichwortkartei. Der Verfasser dieser Seite hatte zur „Wendezeit“ den Karteikasten mit den kleinen (DIN A 7) Stichwortkarten im Stadtarchiv auf dem Rathausboden noch gesehen. Als Anfang der 90er Jahre das städtische Archiv aus der Verantwortung der Kreisverwaltung wieder in die Hände der Stadtverwaltung ging, ist die Kartei leider verschwunden.  

Am 21. Mai 1972 ist Otto Sernow, der zuletzt in der Jüterboger Straße des Friedens (heute Schloßstraße) Nr. 58 wohnte, verstorben.

Arbeiten (Auswahl):

  • Geschichte des Neumarkt (1953)
  • Das gute Jüterboger Bier (1953)
  • Märkte und Marktbräuche in Jüterbog (1954)
  • Alte Jüterboger Mühlen
  • Geschichte der Schuhmacherinnung in Jüterbog
  • Neujahr und Neujahrsbräuche im alten Flämingland (1955)
  • Amtsdienste der Fuhrleute, Botengänger und Postreuter in den alten Ämtern Zinna, Jüterbog und Dahme (1955)
  • 1955 Gedicht „Herzlich Willkommen“ zu den Heimatfestspielen
  • Zum Stand der Erforschung der Fläming-Mundart
  • Der verheerende Stadtbrand in Jüterbog (1955)
  • Erinnerungen an den 20. April 1945
  • Gedicht „Gruß der Heimat“
  • Volksbräuche auf dem Fläming. „Das Hübbelgoahn“ (1955)
  • Erlebnisse der Jüterboger vor, während und nach der Schlacht bei Dennewitz (1955)
  • Die Burg „Sieh dich um“ in der Dammvorstadt (1955)
  • Fastnachten auf dem Fläming
  • Anekdote zum Schmied von Neumarkt
  • Da salomonische Urdeel (plattdt. Geschichte)
  • Heimatgeschichte und Stadtarchiv (1956)
  • Die Völkerschlacht bei Leipzig (1956)
  • Vergangene Spinnstuben-Romantik in den Fläming-Dörfern (1956)
  • Das heilsame Osterwasser aus der Jüterboger Wunderquelle (1956)
  • Die Stadtverwaltung in Jüterbog von 1174 bis 1815 (1956)
  • Aus der Heimatkunde des Hohen Fläming (um Blönsdorf, 1956)
  • Wüste Dörfer im alten Kreis
  • Ratsherren ohne Herz (1956)
  • Weinbau, Weinberge, Weinlese im alten Land Jüterbog (1957)
  • Gedenktage der Jüterboger Stadtgeschichte (in der Festschrift zur 950. Jahr-Feier 1957)
  • Handwerksbräuche im alten Jüterbog
  • Marksteine in der Geschichte Jüterbogs
  • 1958 verfaßte er ein plattdeutsches Gedicht anläßlich der Gründung der LPG auf den Neumarkt
  • Jüterboger Schulgeschichte (1958)
  • Zum 110. Jahrestag der Märzrevolution 1848 (1958)
  • Hirten- und Herdenwesen im Fläming in alter und neuer Zeit (1959)
  • Flachs und Lein (1960)
  • Die Mundarten des Fläming (1966)
  • Das Entstehen der Innungen (1967)
  • Wie sah der alte Jutriboc aus? (1971)
  • Die Wenden im Land Jüterbog (1971)
  • Das Jüterboger Schulwesen seit dem Jahre 1350 (1971)
  • Verschwundene Dörfer und wüste Marken
  • Plattdeutsche Erzählungen

Bei den Veröffentlichungen handelt es sich zumeist um Zeitungsartikel. Nicht in jedem Fall konnte das Erscheinungsjahr zugeordnet werden.